Mindestlohn: Interview mit Rechtsanwalt und DAMK-Dozent Matthias Klagge

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Finnja Skok: „Ich wollte schnell ein großes Lob loswerden: Der Dozent Gero Wendt – einfach grandios. Toll, dass wir an der DAMK die Möglichkeit haben, so einen tollen Dozenten zu hören."

To watch this video, you need the latest Flash-Player and active javascript in your browser.

Fachwirt Public Relations

Berufsbild: Der Public-Relations-Manager

Den Public Relations kommt in der Zukunft eine überragende Bedeutung zu.
Unternehmen und Verbände, Gewerkschaften und Parteien, Kirchen, auch der Staat und die Staaten in ihrem Verhältnis zueinander brauchen dieses Instrument, um sich auf den Informations- und Meinungsmärkten einer immer schneller und sensibler reagierenden Öffentlichkeit durchzusetzen.
Diese Entwicklung drückt sich auch in Zahlen aus. Noch wird der Anteil der Public Relations am weltweiten Kommunikationsaufwand allein der Wirtschaftsunternehmen auf gut drei Prozent veranschlagt, während zum Beispiel die klassische Medienwerbung und die Verkaufsförderung wie das Direktmarketing den Großteil der Spendings beanspruchen. Aber diese „alten“ Bereiche wachsen eher langsamer, während die PR-Budgets seit rund 20 Jahren mit jährlich annähernd 20 Prozent überdurchschnittlich ansteigen. Sie betragen heute weltweit schon rund 25 Milliarden Dollar.
Entsprechend sorgfältig wählen die Unternehmen diejenigen Personen aus, denen sie diese Gelder anvertrauen. Denn im Kern vertrauen sie ihnen noch sehr viel mehr an: nämlich die Gestaltung des Dialogs mit einer immer aufgeklärteren Öffentlichkeit. Das Marktverhalten jedes Unternehmens steht heute unter den teils kritischen, teils argwöhnischen Blicken der Presse und solcher Interessentengruppen, die sich von seinen Aktivitäten mitbetroffen fühlen: Umweltschutz- und Konsumentenorganisationen, Bürgerinitiativen und politische Parteien. Davon hängt häufig das Schicksal einzelner Firmen wie ganzer Branchen ab, wie man gerade in Zeiten der Wirtschafts-Krise sieht.

Das Profil

Für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit braucht man Sensibilität und einen langen Atem. Leeres Geschwätz und Schulterklopfen helfen nicht. Vielmehr kommt es auf Kompetenz und solides Können an.
Die Öffentlichkeit verlangt heute vom PR-Menschen, dass er mit großem Selbstverständnis, Selbstbewusstsein und Sicherheit ausgestattet sein sollte. Dieser Mensch muss seine Sensoren in die interne und äußere Öffentlichkeit ausfahren und seine Informationen in den Entscheidungsprozess einspeisen. Das bedeutet: Auch die Medien erwarten heute von ihrem Kontaktmenschen in den Unternehmen und Organisationen, mehr zu sein als ein „Lautsprecher“, der nur nach außen vertritt, was der Firma nützt.
Erfahrene Unternehmensberater zählen den PR-Verantwortlichen seit Langem zu den Führungskräften. Damit hat er in den Unternehmen die gleiche fachliche und hierarchische Stufe wie die Unternehmensplaner erreicht.

Arbeitsbereiche

Voraussetzung für effektive Öffentlichkeitsarbeit ist eine aktive und langfristig angelegte kommunikative Strategie. Als wesentliche Arbeitsbereiche der Public Relations gelten:

  • die Herausarbeitung der organisationseigenen Identität (Corporate Identity)
  • die Konzipierung einer Kommunikationsstrategie für das öffentliche Umfeld einer Organisation
  • die Gestaltung und Vermittlung der Informationen für alle relevanten Öffentlichkeiten über Produkte, Dienstleistungen, wirtschaftliche Lage, Finanzen, Arbeitsklima usw.
  • die Gestaltung der internen Kommunikation
  • die Vermittlung politischer Kontakte und die Arbeit im gesellschaftspolitischen Bereich
  • die Konzeption und Realisierung spezieller PR-Kampagnen

Fähigkeiten

Sie sollten von Erfahrung profitieren. Was braucht eine PR-Fachkraft, um diese Aufgaben wahrzunehmen? Der Schweizer Unternehmensberater Klaus Stöhlker hat das in den folgenden Fähigkeiten zusammengefasst:

  • hervorragende Kenntnisse in Unternehmensführung, Projektentwicklung und -steuerung
  • hohe soziale Kompetenz, die sich äußert in politischen Bewertungen, psychologischen Kenntnissen und
  • die Fähigkeit, Trends zu erkennen und auszuwerten
  • erfolgreiche Praxis in Marketingkommunikation (klassische Werbung, Sales Promotion etc.)
  • Führungs- und Durchsetzungskompetenz

Horst Harguth

... ist Akademiedirektor der DAMK und Studienmanager für das Wochenendstudium Fachwirt Public Relations. Er beantwortet gern Ihre Fragen zum Studium.

Telefon:  0211 37 39 00
Telefax:  0211 38 58 136

E-Mail: harguth@damk.de

 

Informationen anfordern